Anwendungsnahe Forschung und Beratung für die Region

Der beschleunigte Strukturwandel in der Rhein-Ruhr-Region und die sich in den letzten Jahren verstärkenden Globalisierungstrends in vielen Bereichen stellen die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Wissenschaft vor neue Herausforderungen.

Das Rhein-Ruhr-Institut beobachtet und analysiert diese Entwicklungen und liefert durch anwendungsnahe Forschung, Beratung und Weiterbildungsangebote namhafte Beiträge zur Bewältigung der anstehenden Probleme.

Neuigkeiten

FG Prolog – Neues BMBF-Projekt Pro-DigiLog

Im April ist ein dreijähriges Verbundprojekt gestartet: Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung für digitalisierte Dispositions- und Dokumentationsaufgaben in der Logistik (Pro-DigiLog). Die Forschungsgruppe Logistik und Dienstleistung (Prolog) ist Kooperationspartner.

mehr...

25.04.2017 | Ansprechpartner/in: Hans Uske

Gemeinsam in die Ausbildung

Die Otto Benecke Stiftung hat die RISP GmbH beauftragt, das Modellprojekt „Gemeinsam in die Ausbildung“ zu evaluieren.

Das Projekt richtet sich an junge Geflüchtete und an benachteiligte deutsche Jugendliche. An drei Standorten – Duisburg, Recklinghausen und Gera – bekommen die Teilnehmer in Bildungszentren des Handwerks sprachliche, bildungsbezogene und handwerkliche Vorbereitung auf eine Ausbildung im Handwerk mit individueller Begleitung. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Nähere Infos finden Sie hier

Laufzeit: 03/2017 – 12/2018

20.03.2017 | Ansprechpartner/in: Hans Uske

Chancen für Langzeitarbeitslose

Das Jobcenter des Kreises Recklinghausen hat die RISP GmbH beauftragt, das Projekt „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ aus dem gleichnamigen Bundesprogramm begleitend zu evaluieren.

Über 300 Personen im Kreis Recklinghausen, die seit über vier Jahren keine Arbeit mehr haben, erhalten über das Projekt die Chance, für knapp zwei Jahre eine geförderte Arbeitsstelle mit zahlreichen begleitenden Unterstützungsaktivitäten zu bekommen. Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms, das in über 200 Kreisen und Städten stattfindet. Ziel des Programms Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt ist die Schaffung von Teilhabe für sehr arbeitsmarktferne Personen. Außerdem sollen deren Chancen auf Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt verbessert werden.

Laufzeit: 03/2017 – 12/2018

20.03.2017 | Ansprechpartner/in: Hans Uske
1 [2] Weiter Archiv Facebook Twitter Google Bookmarks