Anwendungsnahe Forschung und Beratung für die Region

Der beschleunigte Strukturwandel in der Rhein-Ruhr-Region und die sich in den letzten Jahren verstärkenden Globalisierungstrends in vielen Bereichen stellen die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Wissenschaft vor neue Herausforderungen.

Das Rhein-Ruhr-Institut beobachtet und analysiert diese Entwicklungen und liefert durch anwendungsnahe Forschung, Beratung und Weiterbildungsangebote namhafte Beiträge zur Bewältigung der anstehenden Probleme.

Neuigkeiten

Regionaler Ausbau Erneuerbarer Energien

Im Rahmen der sozialökologischen Forschung des BMBF hat das RISP im Projekt Regionaler Dialog Energiewende (render) eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zum Ausbau Erneuerbarer Energien in der Städteregion Aachen durchgeführt: eine große Mehrheit spricht sich dabei für den weiteren Ausbau Erneuerbarer Energien und – vor dem Hintergrund des belgischen Atomkraftwerks in Tihange – gegen die Atomkraft aus. In fossilen Energieträgern wie der Braunkohle wird keine Alternative gesehen.

mehr...

16.10.2017 | Ansprechpartner/in: Joachim Liesenfeld

Befragungen zur Qualität der Offenen Ganztagsschule

Das RISP hat gemeinsam mit der Stadt Dinslaken eine Befragung zur Qualität der Offenen Ganztagsschule (OGS) an den 10 Grundschulen der Stadt durchgeführt. Die Ergebnisse – also die konkrete Sicht der Kinder, Eltern und Pädagogischen Fachkräfte auf die OGS – sind im September im Schulausschuß und im Jugendhilfeausschuß vorgestellt worden.

mehr...

02.10.2017 | Ansprechpartner/in: Joachim Liesenfeld

„Facharbeit und Digitalisierung“

Das von der FG Prolog koordinierte Verbundprojekt Prokom 4.0 hat seine Ergebnisse in einem Buch veröffentlicht.

In der nun vorliegenden Publikation präsentieren Autorinnen und Autoren aus dem
Verbundprojekt „Kompetenzmanagement für die Facharbeit in der High-Tech-Industrie – (Prokom 4.0)“ Ergebnisse ihrer Arbeit. Bei dem vom BMBF geförderten Projekt, das im Januar 2015 begonnen hat und noch bis Ende 2017 weiterarbeiten wird, geht es um Kompetenzmanagement für die Facharbeit in kleineren und mittleren Unternehmen, die Konzepte für Anforderungen suchen, die sich ihnen absehbar im Rahmen von Industrie 4.0, Energiewende und demografischem Wandel stellen werden.

Facharbeit und Digitalisierung

18.09.2017 | Ansprechpartner/in: Hans Uske
1 [2] Weiter Archiv Facebook Twitter Google Bookmarks