RISP feiert 30-Jähriges: „... ein Ort entspannter Exzellenz...“

Mit einer kurzweiligen Jubiläumsveranstaltung beging das RISP am 28. Oktober 2010 seinen runden Geburtstag.


Wenn ein An-Forschungsinstitut der Universität, das zu hundert Prozent drittmittelfinanziert ist, drei Jahrzehnte überdauert hat, dann deutet das auf solide Grundlagen und gute Arbeit hin, so die Quintessenzen von Bürgermeister Erkan Kocalar und vom Prorektor für Lehre der Universität Duisburg-Essen, Professor Dr. Franz Bosbach. In ihren Grußworten. Das auf europäischer und nationaler Ebene forschende RISP hat dabei immer wieder seine Verankerung in der Region erneuern können. Dies brachte der Dekan der Fakultät Gesellschaftswissenschaften, Professor Dr. Karl-Rudolf Korte auf einen Begriff: „Das RISP ist so ein Ort entspannter Exzellenz geworden“

Der Geschäftsführende Direktor des RISP, Professor Dr. Dieter Grunow bezeichnete denn auch die Vielfalt der Forschungskonzepte und Akteure, die Reserviertheit gegenüber modischen Anpassungen sowie die Offenheit gegenüber den Formveränderungen angewandter Forschung als die Garanten für die institutionelle Stabilität des Instituts. Zudem betonte er die Funktionalität des RISP als AN-Institut der Universität Duisburg-Essen als Bindeglied zwischen hochschulinterner Forschung und kommerzieller Forschung in der Region.

Der Festredner – Professor Dr. Frank Nullmeier von der Universität Bremen – stellte diese Voraussetzungen und Neuerungen anwendungsorientierter Forschung mit seinen Ausführungen zur „Forschungs-Governance: Drittmittelforschung zwischen Wissenschaft und Politik“, in einen breiteren Rahmen. Dabei bezog er sich vor allem auf verschiedene Formen der Politikberatung im Kontext der gesellschaftlichen Entwicklungen in den letzten 30-40 Jahren. Dabei traf er nicht nur die Erwartungen sondern auch die Erfahrungen der Anwesenden – auch derjenigen, die als „Politikberater“ in der Praxis verankert sind.

Die sich anschließende Vorstellung von aktuellen Forschungsthemen des RISP durch den wissenschaftlichen Direktor Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange und die jeweils verantwortlichen ProjektleiterInnen lieferte die notwendigen Anschauungsbeispiele mit ihren Herausforderungen und Erfolgschancen.

Diese Projektpräsentationen und die begleitende Ausstellung der Poster laufender Projekten zu Themen wie Klimawandel in der Region, demografischem Wandel und Stadtentwicklung, kultursensible Pflege, Unternehmensgründungen durch Frauen u.a.m. deuteten an, dass das RISP Ambitionen hat, in 10 Jahren eine neuerliche Jubiläumsveranstaltung zu begehen.

Twitter Google Bookmarks Facebook

Monika Schneider-Borgetto | Mon Feb 14 19:41:39 2011
Zurück zur Übersicht