Dose, Nicolai / Wolfes, Felix

Die Höhe der Beamtenbesoldung in den Ländern. Der Versuch einer Erklärung: Parteiendifferenzhypothese oder Verschuldungsdruck?


Erscheinungsort: Wiesbaden
Verlag: Springer Fachmedien
Seiten: 267-293


Die Länder haben von der Gesetzgebungskompetenz für die Besoldung der Landesbeamten, die ihnen mit der Föderalismusreform I des Jahres 2006 übertragen wurde, unterschiedlich Gebrauch gemacht. Dies lässt sich sehr klar an den sich auseinanderentwickelnden Besoldungshöhen in den Bundesländern ablesen. Bei einem Versuch, diese Entwicklung zu erklären, wird auf den Verschuldungsdruck, auf die parteipolitische Zusammensetzung der Landesregierungen, auf die Anzahl der Vetospieler im Kabinett sowie auf die Zugehörigkeit zur Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) rekurriert. Wie sich auf der Basis von Korrelations- und Regressionsanalysen zeigen lässt, kann die Besoldungshöhe am besten mit dem Verschuldungsdruck und der Mitgliedschaft in der TdL erklärt werden. Dieser Zusammenhang gilt insbesondere für den höheren Dienst. Anders als erwartet besolden „links“ regierte Bundesländer im Vergleich zu konservativ regierten Bundesländern schlechter.

Erschienen in: Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, Vol. 9, No. 4

Links:

Die Forschungsergebnisse und andere Publikationen des RISP finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge. Eine Reihe von Texten werden auf dieser Seite auch zum Herunterladen bereit gestellt.