Wissenschaftliche Begleitung für die Erstellung eines Basiskonzepts für die Pflegebedarfsplanung des Kreises Recklinghausen

Das RISP hat vom Kreis Recklinghausen den Auftrag erhalten, in Kooperation mit der Verwaltung ein Praxismodell für die künftige Pflegebedarfsplanung des Kreises zu erarbeiten.

Das RISP hat vom Kreis Recklinghausen den Auftrag erhalten, in Kooperation mit der Verwaltung ein Praxismodell für die künftige Pflegebedarfsplanung des Kreises zu erarbeiten. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, wie künftige Prozesse zur Bedarfsermittlung vor Ort ablaufen können. Vor dem Hintergrund der Grundsatzentscheidung ambulant vor stationär soll ermittelt werden, welche Datenbestände wie erhoben und ausgewertet werden sollen und welche Themenbereiche dabei eine Rolle spielen.


Laufzeit:
Juli 2015 bis März 2016

Projektbearbeitung

Projektmitarbeiter/innen



Alexandra Schmitz

E-Mail: alexandra.schmitz@risp-duisburg.de
Tel: +49 (0)203 3630330

Dr. Hans Uske

E-Mail: hans.uske@uni-duisburg-essen.de
Tel: +49 (0)203 36303-31


Auftraggeber

Kreis Recklinghausen

Ausgewählte Publikationen


  • Kreis Recklinghausen: Verbindliche Pflegebedarfsplanung des Kreises Recklinghausen. Recklinghausen: 2015. - 41| Download