Neue Kunden durch kultursensible Pflege. Entwicklung von Konzepten für eine verbesserte Kundenorientierung ambulanter Pflegedienste durch Öffnung gegenüber älteren MigrantInnen

Ziel unseres Projektes ist es, Konzepte für ambulante Altenpflegeeinrichtungen zu entwickeln, um sie im Sinne einer kultursensiblen Pflege zukunftsfähig zu machen. Im Mittelpunkt steht dabei die Öffnung der Regeleinrichtungen der Altenhilfe für Migranten und Migrantinnen.

Wir werden Wege aufzeigen, die es den Einrichtungen erlauben, stärker auf die jeweils individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Diese neue Kundenorientierung verbessert die wirtschaftliche Situation der Dienste, sichert dort vorhandene Arbeitsplätze und stellt zugleich eine ortsnahe Versorgung für ältere Migranten genauso wie für deutsche Kunden sicher, weil die Pflegekräfte Qualifikationen erlangen, die stärker auf individuelle Pflegekonzepte zugeschnitten sind.

Als Ergebnis wird ein Beratungskonzept entstehen, das es den Pflegediensten ermöglicht, schrittweise auf Zielgruppen- und Kundenorientierung umzustellen.

Ziel unseres Projektes ist es, Konzepte für ambulante Altenpflegeeinrichtungen zu entwickeln, um sie im Sinne einer kultursensiblen Pflege zukunftsfähig zu machen. Im Mittelpunkt steht dabei die Öffnung der Regeleinrichtungen der Altenhilfe für Migranten und Migrantinnen.

Wir werden Wege aufzeigen, die es den Einrichtungen erlauben, stärker auf die jeweils individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Diese neue Kundenorientierung verbessert die wirtschaftliche Situation der Dienste, sichert dort vorhandene Arbeitsplätze und stellt zugleich eine ortsnahe Versorgung für ältere Migranten genauso wie für deutsche Kunden sicher, weil die Pflegekräfte Qualifikationen erlangen, die stärker auf individuelle Pflegekonzepte zugeschnitten sind.

Als Ergebnis wird ein Beratungskonzept entstehen, das es den Pflegediensten ermöglicht, schrittweise auf Zielgruppen- und Kundenorientierung umzustellen.


Laufzeit:
Januar 2002 bis Dezember 2002

Kooperationspartner |

Projektbearbeitung

Projektleitung



Eva Kaewnetara

E-Mail:
Tel: +49 (0)203 36303-30



Auftraggeber

Europäische UnionEuropäischen Sozialfonds (ESF)Land Nordrhein-Westfalenüber die Arbeitsmarktregion Wuppertal