Modellmaßnahme: Qualifizierung von Binnenschifferinnen

Frauen in der Binnenschifffahrt

Der größte Teil der Partikulierbetriebe in der Binnenschifffahrt sind reine Familienunternehmen und auf die Mitarbeit der Frauen angewiesen. In den überwiegenden Fällen sind die Frauen neben der Arbeit an Bord für das Büro zuständig und benötigen für diese Tätigkeit betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die nicht selten durch “learning-by-doing” erworben werden. Es fehlen ihnen deshalb häufig grundlegende systematische Kenntnisse, um die kleinen Binnenschifffahrtsunternehmen sicher und zukunftsfähig führen zu können.
Gemeinsam mit dem Verein “Frauen in der Binnenschifffahrt” haben wir eine Modellmaßnahme entwickelt, die insbesondere auf die Frauen in der Binnenschifffahrt zugeschnitten ist.
Mit dieser Modellmaßnahme wollen wir dazu beitragen, dass die Wettbewerbschancen der Kleinunternehmen in der Binnenschifffahrt durch anforderungsgerechte und höhere Qualifizierung verbessert werden.
Die Modellmaßnahme wird aller Voraussicht nach mit einem Zertifikat abschließen, dass den Berufszugang zur Binnenschifffahrt erfüllt. Die teilnehmenden Frauen erhalten hierdurch die Möglichkeit selbständig einen Partikulierbetrieb zu führen.

Frauen in der Binnenschifffahrt

Der größte Teil der Partikulierbetriebe in der Binnenschifffahrt sind reine Familienunternehmen und auf die Mitarbeit der Frauen angewiesen. In den überwiegenden Fällen sind die Frauen neben der Arbeit an Bord für das Büro zuständig und benötigen für diese Tätigkeit betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die nicht selten durch “learning-by-doing” erworben werden. Es fehlen ihnen deshalb häufig grundlegende systematische Kenntnisse, um die kleinen Binnenschifffahrtsunternehmen sicher und zukunftsfähig führen zu können.
Gemeinsam mit dem Verein “Frauen in der Binnenschifffahrt” haben wir eine Modellmaßnahme entwickelt, die insbesondere auf die Frauen in der Binnenschifffahrt zugeschnitten ist.
Mit dieser Modellmaßnahme wollen wir dazu beitragen, dass die Wettbewerbschancen der Kleinunternehmen in der Binnenschifffahrt durch anforderungsgerechte und höhere Qualifizierung verbessert werden.
Die Modellmaßnahme wird aller Voraussicht nach mit einem Zertifikat abschließen, dass den Berufszugang zur Binnenschifffahrt erfüllt. Die teilnehmenden Frauen erhalten hierdurch die Möglichkeit selbständig einen Partikulierbetrieb zu führen.

Unser Modelllehrgang

In unserer Modellmaßnahme wird ein Konzept für einen Fernlehrgang erarbeitet und direkt mit den Teilnehmerinnen erprobt. Durch die Konzeption als Fernlehrgang, der in viele, einzelne Lerneinheiten aufgeteilt sein wird, haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit zu Hause und/oder an Bord zu arbeiten. Natürlich wird auch berücksichtigt, dass den Frauen in einem Familienunternehmen relativ wenig Zeit für Weiterbildung zur Verfügung steht. Der Lehrgang ist so gestalten, dass er neben Büroarbeit, Haushalt und Kindern sowie Arbeiten an Bord absolviert werden kann. Deshalb die relativ lange Lehrgangszeit von 14 Monaten.

Der Lehrgang hat folgende Inhalte:
· Kaufmännisches Grundwissen
· Marketing
· Recht, insbesondere Haftungsrecht
· Logistische Zusammenhänge
· Qualifizierung im IT-Bereich
Da nicht alles aus Fernlehrgängen, Büchern und Übungsaufgaben zu lernen ist, sind Präsenzphasen an einigen Samstagen vorgesehen, besonders für die Qualifizierung im IT-Bereich.

Ratgeber zur Unternehmenführung für Binnenschifffahrtsunternehmen:


Laufzeit:
April 2003 bis Juni 2004

Projektbearbeitung

Projektleitung



Dagmar Wäscher

E-Mail:
Tel: +49 (0)203 36303-30


Projektmitarbeiter/innen



Elke Stolpe

E-Mail: elke.stolpe@uni-duisburg-essen.de
Tel: +49 (0)203 3630330

Dr. Hans Uske

E-Mail: hans.uske@uni-duisburg-essen.de
Tel: +49 (0)203 36303-31


Auftraggeber

Europäische UnionLand Nordrhein-Westfalen

Ausgewählte Publikationen


  • Wäscher, Dagmar / Uske, Hans: Lernbriefe an der Schleuse, in: G.I.B. Info 1/04, Seite 60-62. 2004. - | mehr...
  • Wäscher, Dagmar: Ratgeber zur Unternehmensführung für Binnenschifffahrtsunternehmen. 2004. - | mehr...