Forschungsgruppe Abweichendes Verhalten und soziale Kontrolle (ASK)

Die Forschungsgruppe Abweichendes Verhalten und soziale Kontrolle (ASK) arbeitet vorrangig im Bereich der Kriminologie. Ihr gehören neben diplomierten Sozialwissenschaftlern eine Vielzahl engagierter Studenten an, die die Arbeit der Forschungsgruppe tatkräftig unterstützen. Ziel der Forschungsgruppe ist es, praxisorientierte kriminologische Forschung zu betreiben. Dabei stehen folgende Arbeitsschwerpunkte
im Vordergrund:

  • empirische Polizeiforschung
  • Organisierte Kriminalität
  • Gewaltforschung
  • Suchtforschung
  • Drogenpolitik
  • Extremismusforschung
  • Geo-Profiling

Die Finanzierung der Forschungsprojekte erfolgt einerseits über die Einwerbung von Drittmitteln (Förderung durch Stiftungen, Social Sponsoring), andererseits werden Auftragsarbeiten für verschiedene Institutionen, vornehmlich aus dem öffentlichen Sektor, durchgeführt.

Die Arbeiten der Forschungsguppe ASK ruhen, da Herr Dr. Thomas Schweer schwerpunktmäßig in einem anderen Bereich tätig ist.